Alternative & komplementäre

HIV-Immuntherapie




Die HIV-Immuntherapie ist integriert in die ganzheitliche-biologische HIV-Therapie. Die nachfolgenden Therapieverfahren und Therapiemittel dienen als Orientierung hinsichtlich der vielfältigen Möglichkeiten zur Regulierung des Immunsystems. Bei jedem Patienten muß eine sorgfältige Auswahl der Therapieverfahren und Therapiemittel getroffen werden, wobei sowohl einzelne Komponenten alleine wie auch die paralelle Anwendung verschiedener Verfahren und Therapiemittel je nach Ausgangslage und angestrebter Wirkung eingesetzt werden.

Besondere Berücksichtigung findet, ob der Patient eine alternative Therapie, d.h. anstatt Kombitherapie oder eine komplementäre, d.h. ergänzende Therapie zur Kombitherapie wählt.

Behandlung auf der Körper-Ebene:

Ausleitung-Entgiftung
Allergene, Antibiotika, Antimykotika (Pilzpräparate), Cortison, andere belastende Medikamente wie Kombitherapie-Präparate und Stoffwechselablagerungen werden ausgeleitet mit Phytotherapeutika, Spagyrika, Homöopathika, Nosoden, potenzierten allopathischen Medikamenten, Fasten

Antihomotoxische Therapie
Indikationsbezogene Therapie, die sich an objektiven Symptomen orientiert, mit homöopathischen Präparaten überwiegend in niedrigen bis mittleren Potenzen zur Ausleitung von Giften, Förderung der Grundregulation, Organstärkung und Immunmodulation nach den Wirkprinzipien der antihomotoxischen Medizin nach Dr. Reckeweg.

Darmtherapie
Mikrobiologische Therapie, Pilzbehandlung, Darmfloraaufbau, Behandlung von Darmentzündungen, Verdauungsstörungen, Durchfall, Obstipation, Zöliakie, pH-Wert, Aufbau des darmassoziierten Immunsystems

Ernährungstherapie
zur Umstimmung und ggf. Dauerkost, Vollwerternährung, basische Kost, spezielle Ernährungsempfehlungen (evtl. milch- und eiweißarme Kost)

Nahrungsergänzungsmittel
z.B. Aloe Vera, Noni-Fruchtsaft oder -Pulver, Mikroalgen (Spirulina, Chlorella), Kanne-Brottrunk, Lapacho-Tee, Grüner Tee

Orthomolekulare Therapie
Basis-Medikation an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Antioxidantien, Aminosäuren sowie Korrektur von Mangelzuständen

Vitamin-C-Therapie
Hochdosierte Vitamin-C-Infusionen zur wirkungsvollen Stimulation des Immunsystems und Verbesserung vieler Stoffwechselfunktionen

Phytotherapie
pflanzliche Arzneimittel zur Entgiftung, Organstärkung, Stoffwechselaktivierung und Immunstimulation

Adaptogene
zur Verstärkung der Widerstandskraft gegen Stressoren (Viren, Bakterien, Umweltgifte, Allergene); sie steigern die Belastbarkeit, optimieren die natürlichen Abwehrkräfte und steigern die Regenerationskraft nach Unfällen, Operationen sowie Spätschäden durch Arzneimittel und radioaktive Strahlung

Biochemie nach Schüssler
Schüsslersalze sind potenzierte mineralische Zellfunktionsmittel, die nicht vom Verdauungstrakt erst aufgearbeitet werden müssen; sie verbessern auch die Aufnahmefähigkeit der entsprechenden Mineralstoffe aus den Lebensmitteln

Isopathie/Sanum-Enderlein-Therapie
Isopathische (aus Pilzen gewonnene) und immunbiologische (aus Bakterien gewonnene) potenzierte Präparate zur Milieukorrektur, zur Stärkung der Ausscheidungsfunktionen und zur Immunaufbautherapie

Enzymtherapie
Die systemische Enzymtherapie reguliert und stimmuliert immunologische Funktionen und wird zur Behandlung von Entzündungen jeder Art eingesetzt. Spezielle Enzyme beeinflussen Immunkomplexe, indem sie pathogene Antigen-Antikörper-Komplexe spalten, die übermäßige Komplementaktivierung vermindern, gewebsgebundene Immunkomplexe mobilisieren und ihre Neubildung hemmen.

Thymus-, Milz- & Mesenchymtherapie

Thymus-Extrakt
für die Stärkung und Anregung der Thymusdrüse zur Bildung der wichtigen T-Lymphozyten (Helfer- und Suprressorzellen)

Milz-Extrakt
zur Unterstützung der Produktion wichtiger Abwehrzellen (Gedächtniszellen, B-Zellen) und von Sexualhormonen

Mesenchym-Extrakt
zur Verbesserung der humoralen und zellulären Immunabwehr und des Gleichgewichts von T- und B-Lymphozyten

Misteltherapie
mit Wirkung auf den allgemeinen Anabolismus (Aufbauphase des Stoffwechsels), die Immunzell-Stimulation und die Interferon-Aktivierung

Eigenbluttherapie
zur Aktivierung der Abwehrkräfte (Vermehrung von Antikörpern, Anstieg der Phagozytose); auch als Umstimmungstherapie einsetzbar

Autovaccine-Therapie
Eigenimpfstoffe, die aus abgetöteten, patienteneigenen Escherichia coli-Stämmen hergestellt werden mit modulierender Wirkung auf das zelluläre und humorale Immunsystem; sie werden vor allem im Rahmen der Darmtherapie eingesetzt

Spenglersan-Kolloide
mikrobiologische Immunmodulatoren, bestehend aus Antigenen und Antitoxinen verschiedener Bakterienstämme in homöopathisch aufbereiteter Form zur aktiven und passiven Immunisierung

Nosoden
aus kranken Geweben und Körpersekreten homöopathisch aufbereitete Mittel zur Ausleitung von ererbten und erworbenen (miasmatischen) Belastungen und zur Lösung von Therapieblockaden

Mykotherapie
Heilpilze zur Stärkung des Immunsystems, zur Regulation von Cholesterin- und Blutzuckerspiegel, zur Hemmung von Tumorwachstum; ein spezieller Pilz kann die Rückbildung von Kaposi-Sarkomen bewirken

Mikroimmuntherapeutika
als synthetisch hergestellte, immunologisch aktive Substanzen wie spezifische Zytokine, Interferone, spezifische Nukleinsäuren und Wachstumsfaktoren in homöopathisch hochverdünnter Form zur Immunregulation bei viralen Erkrankungen, malignen Tumoren, Bluterkrankungen, Entzündungen

Behandlung auf den Körper-Seele-Geist-Ebenen:

Lebensordnung
geregelter Tagesablauf, Schlaf, Ernährung, Bewegung in frischer Luft, Körperpflege, Psychohygiene, Streßprophylaxe

Spagyrische Heilmittel
nach Gesetzmäßigkeiten der Alchimie (Trennung, Reinigung, Wiedervereinigung) aufbereitete ganze Pflanzen, mineralische und metallische Stoffe, deren Wirkstoffkomplexe auf allen Ebenen zur Entfaltung kommen.

Klassische Homöopathie
aus Pflanzen-, Tier- und Mineralstoffen hergestellte und potenzierte Arzneimittel, die nach dem Ähnlichkeitsprinzip eingesetzt werden und über die Anregung der Lebenskraft das Immunsystem stärken und Heilung von akuten und chronischen Krankheiten auf allen Ebenen bewirken

Medizinische Heilhypnose
In der Hypnose wird der Patient in einen Zustand tiefer Entspannung und Ermüdung begleitet, in dem das Unterbewußtsein wesentlich empfänglicher für die mit dem Patienten abgesprochenen Suggestionen ist.

Hypnose kann eingesetzt werden zur Entspannung, zum Streßabbau, zur Stärkung des Immunsystems und des Selbstvertrauens, zur Suchtbehandlung (z.B. Nikotin, Alkohol), Gewichtsreduktion, Leistungssteigerung, aber auch um verdrängte Erinnerungen und Emotionen zugänglich zu machen.

Sie eignet sich ferner zur Behandlung psychischer Störungen (Ängste, Depressionen) und psychosomatischer Erkrankungen sowie organischer Beschwerden und Schmerzen.


"Keine Krankheit kann
erfolgreich behandelt werden
ohne Hilfe des Immunsystems"


Prof. H. Freiherr v. Kress



© Wilfried P. Bales, Heilpraktiker, Köln, Nov. 1999, aktualisiert Sept. 2005